Beratungsnetzwerk gegen Ideologien
der Ungleichwertigkeit und für demokratische Teilhabe

Brauner 1. Mai in Erfurt

Posted: Mai 2nd, 2016 | Author: | Filed under: Allgemein | No Comments »

(bnr) „Die braune Kleinpartei versucht, mit ihrer Kampagne „Tradition verpflichtet“ zur Sammlungsbewegung für Neonazis zu werden. Bei der Premiere in Erfurt gingen Neonazis mit Gewalt gegen Polizisten und Gegendemonstranten vor.

Rund 250 Neonazis waren dem Aufruf der neonazistischen Kampagne „Tradition verpflichtet“ aus dem Umfeld der Partei „Die Rechte“ (DR) zum Aufmarsch nach Erfurt gefolgt. Sie kamen aus mehreren Bundesländern, darunter Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Mit 50 Minuten Verspätung setzte sich der von Michel Fischer, dem DR-Landesorganisationsleiter aus Thüringen bereits im Juli 2015 angemeldete Zug in Bewegung. Der Lautsprecherwagen war mit einem Banner des Holocaustleugner-Netzwerks „Europäische Aktion“ versehen, die Neonazis skandierten Parolen wie „Frei sozial und national“, „Alles für Volk, Rasse und Nation“ und deutlich antisemitische Sprechchöre.

Nach rund 600 Metern folgte bereits die erste Zwischenkundgebung, die von lautstarken Gegenprotesten begleitet wurde. Bereits hier war die Gewaltbereitschaft der Neonazis deutlich zu spüren, die die Gegendemonstranten vulgär beschimpften und immer wieder versuchten, zu ihnen zu gelangen. Daran änderte auch der Auftritt der „Liedermacher“ Maik S. und Björn P. aus Sachsen-Anhalt nichts, die als Duo „Unbelehrbar“ in Erfurt nach Fischers Angaben ihre Premiere erlebten. Alexander Kurth von der „Rechten“ in Sachsen warb für ein gemeinsames Handeln der Neonazis aus den verschiedenen Gruppierungen und bezog sich dabei auf die 1991 verstorbenen Neonazi-Ikone Michael Kühnen. „Seien wir ehrlich, einzeln haben wir bislang einen Scheißdreck erreicht“, mahnte Kurth. Ihm folgten Michael Brück, DR-Funktionär aus Nordrhein-Westfalen, der mit rassistischem Vokabular für den Neonazi-Aufmarsch „Tag der deutschen Zukunft“ in Dortmund warb, Dan Eising für „Die Rechte“ in Bayern sowie der stellvertretende Bundes- und DR-Landesvorsitzende in Sachsen-Anhalt, Roman Gleißner.

„Alle wehrfähigen Männer nach vorn“

Als einzige Frau sprach auf der Zwischenkundgebung Jennifer R. vom „Nationalen Kollektiv Anhalt“. Die blonde Frau aus Bitterfeld beschimpfte die Gegendemonstranten und Polizeibeamten und heizte die Stimmung weiter an, indem sie erklärte, der Widerstand werde auf der Straße und nicht in den Parlamenten entschieden. Als der Michel Fischer dann noch lauthals forderte „Alle wehrfähigen Männer nach vorn“, flogen Flaschen aus dem Aufmarsch auf die Polizei und in die Protestkundgebung, Böller explodierten laut in der Menge der Gegendemonstranten. Die Einsatzkräfte setzten Pfefferspray und Schlagstockeinsatz gegen die Neonazis ein und drängten sie auf die restliche 200 Meter lange Route zum Bahnhofvorplatz. Dort sprachen dann das Schweriner DR-Mitglied Stefanie Karsten, Matthias Fiedler von der NPD im thüringischen Eichsfeld sowie Sascha Krolzig, der dem Bundes- und Landesvorstand NRW der „Rechten“ angehört sowie Vorsitzender des DR-Kreisverbandes Hamm ist.

Erstaunlich einmütig riefen die Kundgebungsredner die anwesenden Neonazis zur spektren- und parteiübergreifenden Zusammenarbeit auf. Krolzig machte sich stark für einen „radikalen Politikwechsel“ auf dem Weg zum „deutschen Volksstaat und zur Volksgemeinschaft“. Nach zweieinhalb Stunden beendete Fischer die Versammlung auf dem Bahnhofsvorplatz, anschließend kam es zu Handgreiflichkeiten gegen Polizeibeamte, die wegen vorangegangener Straftaten bei zwei Neonazis die Personalien aufnahmen. Für die Neonazis ein Fall von „Polizeigewalt“, sie meldeten kurz darauf im rund 20 Kilometer entfernten Weimar eine „Spontandemonstration“ an. Dass die Partei „Die Rechte“ mit der Neonazi-Kampagne „Tradition verpflichtet“ ähnlich wie der „Tag der deutschen Zukunft“ längerfristige Ziele verfolgt, zeigte sich beim Abschluss in Erfurt. Dort kündigte Fischer bereits einen Aufmarsch zum 1. Mai 2017 in Halle an und verteilte die entsprechenden Flugblätter.“

Quelle: www.bnr.de/artikel/aktuelle-meldungen/brauner-1-mai-in-erfurt