Beratungsnetzwerk gegen Ideologien
der Ungleichwertigkeit und für demokratische Teilhabe

Beratungsnetzwerk gegen Rechts in Thüringen enger geknüpft: Landesweites Demokratieprojekt „Schau HIN“ vergab weitere Gütesiegel

Posted: Juni 7th, 2016 | Author: | Filed under: Allgemein | No Comments »

Neudietendorf, 6. Juni 2016. In Thüringen wird das Beratungsnetzwerk gegen demokratiefeindliche Ideologien und gegen Rassismus in Thüringen noch enger geknüpft „Schau HIN“ heißt das Projekt, in dem in Vereinen und Verbänden des PARITÄTISCHEN Thüringen Beratungsmanagerinnen und Beratungsmanager ausgebildet wurden. Sie sollen in ihren Vereinen und Organisationen antidemokratisch, diskriminierende und alltagsrassistische Verhaltensweisen erkennen und ihnen nachhaltig zu begegnen. Denn alltäglich erleben Menschen Abwertung, Diskriminierungen und sind von demokratischer Teilhabe ausgeschlossen.

Nico Zajonc ist einer der neuen Beratungsmanager. Er arbeitet beim Lebenshilfewerk Weimar/ Apolda e.V.: “Jeder Verein, jede Behörde, jedes Unternehmen sollte sich mit dem braunen Ungeist auseinandersetzen. Es wäre zu einfach, immer nur auf „die Anderen“ zu zeigen. Auch im eigenen Haus braucht es Aufklärung und Diskurs. Das erfordert Argumentationsstärke und Standfestigkeit.“

„Die neuen elf Beratungsmanager/innen wurden in den vergangenen Monaten ausgebildet. Die Vereine und Organisationen erhielten bei einer Feierstunde beim PARITÄTISCHEN in Neudietendorf die entsprechenden Gütesiegel und können sich jetzt „Demokratiestarke Mitgliedsorganisation“ nennen. Auch für Rola Zimmer, Vorstandsvorsitzende des Lebenshilfe-Werks, die eines der Gütesiegel für ihren Verband entgegennahm, ist es wichtig „hinzuschauen“: „Unser Leitmotiv lautet „Wir leben´s bunt“. Wir arbeiten für Menschen mit Behinderung, die sich selbst regelmäßig aktiv an Kampagnen gegen rechts beteiligen, weil sie spüren, dass sie im Weltbild der neuen Rechten nicht vorkommen. Deren Weltbild ist exklusiv, wir aber wollen eine inklusive, eine bunte Gesellschaft.“

Nach der jetzt abgeschlossenen Phase der Qualifizierung verfügen die Beratungsmanager über die Kompetenzen für die präventive und intervenierende Arbeit vor Ort, erläutert Christiane Lochner-Landsiedel, die Projektkoordinatorin beim PARITÄTISCHEN. Sie wissen um die neuen Formen rechtsextremer Kulturen, mit denen Neonazis sich bei Nachbarschaftshilfen, Eltern- oder Familienarbeit engagieren. Sie kennen die Symbole der einschlägigen Organisationen und sie können sich demokratiefeindlichen Argumenten entgegenstellen.

Das Projekt des PARITÄTISCHEN Landesverbandes in Kooperation mit dem Bildungswerk Blitz arbeitet eng mit den Beratungsinstitutionen MOBIT, ezra und Perspektivwechsel Plus zusammen.

Mit dem Gütesiegel für demokratiestarke Organisationen werden ausgezeichnet:
Bildungswerk Blitz, Der PARITÄTISCHE Thüringen; dindingo Gambia e.V.; Radio F.R.E.I., Erfurt ; Lebensgemeinschaft Sambach e.V.; Internationales Bildungs- und Sozialwerk, Bleicherode; Kreisjugendring-Kyffhäuserkreis, Roßleben; Lebenshilfewerk Weimar/ Apolda e.V., Weimar; Thepra LV Thüringen e.V.; Volkssolidarität, Bad Frankenhausen

Das Projekt „Schau HIN“ wird durch das Bundesinnenministerium im Rahmen des Bundesprogramms „Zusammenhalt durch Teilhabe“ und das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport im Rahmen des Landesprogramms für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit gefördert.“

Quelle: www.paritaet-th.de/2016/06/06/presse/pressemeldungen/beratungswerk-gegen-rechts-in-thueringen-enger-geknuepft-landesweites-demokratieprojekt-schau-hin-vergab-weitere-guetesiegel